Erich Renz

All posts by Erich Renz

Ever since he took up his studies of the Creative Industries in Mannheim (GER), Erich has been devoting himself to the impact of arts, media and design on both society and economy. His pursuit of research brought Erich to Brisbane (AU) and Amsterdam (NED). At Queensland University of Technology he assessed Indonesia’s government-led creative-transformation. Furthermore, he published a paper on creative city making at the University of Applied Sciences in Amsterdam in which he examined the influence of creative and knowledge-workers on Amsterdam’s thriving “Knowledge Mile”. In doing so, he developed a toolkit for analysing business models of enterprises based solely on information available on their respective online presence. Meanwhile Erich has returned to Munich (GER) to finish his Master’s thesis on data-driven product and business model development in the Creative Industries.

Das geschriebene Wort: Eine Prognose für den Buchmarkt – Teil 2

Vergangene Woche nahm unser Autor Erich Renz eine Bestandsaufnahme des Buchmarkts vor und beschrieb die Auswirkungen der Medienkonvergenz auf die Wertschöpfungslogik der Buchbranche. Im zweiten Teil seines Beitrags werden zwei Fallstudien vorgestellt, die zeigen möchten, wie neue Wertschöpfungsformen aussehen können....

/ 27. Oktober 2015

Das geschriebene Wort: Eine Prognose für den Buchmarkt

Diese Woche startete in Frankfurt größte Buchmesse der Welt. Autoren, Trends, Preise und digitale Entwicklungen in der Buchbranche werden auch heuer wieder von Verlagen und Öffentlichkeit thematisiert. Obwohl wir es nach wie vor lieben, Bücher in die Hand zu nehmen,...

/ 16. Oktober 2015

BR24-App: „Personalisierung, Personalisierung, Personalisierung“

Seit letztem Jahr verfolgt der Bayerische Rundfunk die Leitlinie der Trimedialität. So sollen schrittweise die Fachredaktionen aus Hörfunk, Fernsehen und Online zusammengeführt werden. Ziel der Reform ist eine größtmögliche, enge Vernetzung von Mitarbeitern und journalistischen Inhalten. Der BR möchte damit...

/ 25. September 2015

Hubert Burda Media: Mehrwerte durch Big Data

Hubert Burda Media (HBM) zählt zu den größten deutschen Verlags- und Medienkonzernen mit den Hauptstandorten Offenburg, München und Hamburg. Die Unternehmensgruppe beschäftigt mehr als 10 300 Mitarbeiter, die 2014 einen konsolidierten Außenumsatz von knapp 2,5 Milliarden Euro erwirtschafteten. Davon entfielen...

/ 31. August 2015

Netflix: Personalisierung und Produktentwicklung durch Vorhersagemodelle

In einer informationsreichen, digitalen Welt ist Aufmerksamkeit eine knappe Ressource. Inhalte sind im Überfluss vorhanden: das Angebot übersteigt die Nachfrage bei Weitem. Musik-Streaming-Dienste bieten Datenbanken an, bei denen über 30 Millionen Songs auf Abruf zur Verfügung stehen. In der Filmbranche...

/ 14. August 2015

Ray Ban: Kreativität + 3D-Technologien = Smart Business

Die Digitalisierung von ehemals physischen Waren wie Musik, Filmen, Büchern oder Zeitschriften hat dominante Geschäftsmodelle erodieren lassen und in vielen Branchen der Creative Industries zur Stunde Null geführt. Der Lerneffekt war groß: Mittlerweile sind CI-Unternehmen darin engagiert, Technologien experimentell zu...

/ 7. August 2015
Shazam on iPhone

Shazam: Neue Geschäftsmodelle durch Big Data

Sie mögen von den Creative Industries noch nicht viel gehört haben. Dabei nutzen Sie täglich bestimmt eine App oder besuchen eine Plattform, die sie mit allerlei Musik, Filmen, e-Papern oder e-Books versorgt. Als Faustformel gilt: Geistiges Eigentum, das in den...

/ 31. Juli 2015